Asaja Sturm gewann Pitz Bambini Flitz

Asaja Sturm vom SC St. Leonhard konnte das prestigeträchtige Pitz Bambini Flitz in Jerzens gewinnen. Bei der 24. Ausgabe des internationale Kinderrennens war seine Zeit von 47,65 Sekunden nicht zu schlagen. Damit holte er nicht nur den überlegenen Klassensieg mit mehr als dreieinhalb Sekunden Vorsprung, sondern markierte auch die Tagesbestzeit

Im hochklassigen Teilnehmerfeld fanden sich traditionell junge Rennläufer aus ganz Tirol und dem benachbarten Südtirol und Bayern ein. Fünf Kinder des SCS  stellten sich dem von TG-Trainer Reini Gundolf ausgeflaggten Strecke am Hochzeiger. Vincent Schmid (3.)holte einen weiteren Podestplatz. Auch die anderen SCS-Nachwuchsläufer blickten zufrieden auf das Rennen zurück. Anjan Walser wurde Vierter und Paul Margreiter Fünfter, und Fabio Eiter kam auf Rang 20.

SCS Kindermeisterschaft 2017

Traditionell fand am Dienstag in den Semesterferien die Mini- und Kindermeisterschaft des Schiclubs St. Leonhard statt. 45 Kinder starteten am Ciaslat-Übungslift in Mandarfen. Die Tagesbestzeiten erzielten Asaja STURM (23,66 Sek) und Emma SCHMID (27,83 Sek).

Die Ergebnisliste findet ihr: >> Ergebnisliste Kindermeisterschaft 2017

Bilder der Veranstaltung folgen.

Nostalgieskirennen im Pitztal

Brauchtumsverein Plangeross lädt zum Nostalgieskirennen im Pitztal

Am 11. Feber 2017 findet das kultige Nostalgieskirennen im Pitztal statt. In nostalgischem Gewand und auf alten Holzski messen sich verwegene Skifahrer und Skifahrerinnen im traditionellen Bewerb aus Slalom und Spunglauf.

Auf der Naturstrecke beim Hexenkessl in Tieflehn kommt es nicht nur auf Schnelligkeit und Sprungkraft an, sondern auch der Stil der Teilnehmer wird bewertet. So werden nur Teilnehmer mit alten Ski ohne Kunststoffbelag und mit angeschraubter Stahlkante zugelassen. Statt Hightech-Goretex ist Loden und Wolle als Bekleidung angesagt.

Als Besonderheit dieses Jahr ist der TV-Sender SERVUS TV zu Gast und dreht eine Reportage über das Brauchtum im Pitztal. Im Anschluss an die Veranstaltung lädt die Almbar Hexenkessl zum gemütlichen Verweilen in der urigen Hexenstube ein. Auch die bekannt köstlichen Spareribs und Burger werden sicher wieder reißenden Absatz finden.

 

Programm

  • 19 Uhr: Startnummernauslosung, Streckenbesichtigung, Materialcheck
  • 20.45 Uhr: Olympischer Eid
  • 21 Uhr: Start Skirennen, anschl. Skisprung
  • ca. 23 Uhr: Siegerehrung, anschl. Siegerparty im Hexenkessl

 

> Einen schönen Beitrag über das Nostalgieskirennen findet ihr im Pitztal-Blog (klicken) 

> Hier geht’s zur facebook-Seite des Brauchtumsvereins Plangeross (klicken)

 

Ergebnisse Landesfeuerwehr-Schimeisterschaften 2017

Die Landesfeuerwehr-Schimeisterschaften 2017 sind Geschichte. Über 150 Teilenehmer stellten sich dem Riesentorlauf auf der Grubenkopf-Strecke am Rifflsee in St. Leonhard.

Die Florianijünger aus Piller zeigten die mannschaftlich beste Leistung und holten sich den Sieg in der Mannschaftswertung. Bei den Tagesbestzeiten zeigte die FF Ischgl auf: Simon Walser erzielte mit 39,08 Sekunden die Bestzeit des Tages, dicht gefolgt von seinem Kameraden Sandro Kleinhans mit 39,27 Sek. Schnellste Dame war Nadine Duflot von der FF St. Gertraudi mit beachtlichen 40,95 Sekunden.

Um den Mannschaftssieg konnte die gastgebende FF St. Leonhard zwar nicht mitreden, dennoch freute man sich über einige tolle Platzierungen der Kameraden. Kommandant Alfred Rauch (2.), Karl Gundolf (1.) und Helmut Haid (2.) belegten Stockerlplätze. Bürgermeister und Feuerwehrmann Elmar Haid unterlief an der Einfahrt in den Zielhang ein böser Schnitzer, der ihm letztlich den Podestplatz kostete. Immerhin konnte er Rang 4 ins Ziel retten.

Bei der anschließenden Siegerehrung im Gemeindesaal wurden die Feuerwehren bestens verköstigt und von den Böhmischen Hallodris der Musikkapelle St. Leonhard wunderbar unterhalten.

Die Ergebnisliste steht hier zum Download bereit: Ergebnisliste_Landesfeuerwehr-Schimeisterschaft_2017

Mehr Bilder zum Rennen sind hier zu finden (klicken; Fotos: Brigitte Walser).

Erfolgreiches Bezirkscup-Wochenende für junge SCS-Athleten

Das vergangene Wochenende führte die Nachwuchsfahrer des SCS ins Ötztal. Am Samstag stand die Bezirksmeisterschaft im Riesenslalom in Hochötz auf dem Programm, während am Sonntag in Sölden am Giggijoch ein Bezirkscup im Slalom und Riesenslalom gefahren wurde.  Der SCS schickte insgesamt fünf Läufer ins Rennen, dazu kamen zwei Läuferinnen des WSV Zaunhof, die ebenfalls in der Trainingsgemeinschaft aktiv sind. Mit sechs Siegen, einem zweiten und zwei dritten Plätzen ist die Bilanz aus SCS-Sicht sehr erfreulich!

 

Bezirksmeisterschaft Hochötz / Riesenslalom

Bei der Bezirksmeisterschaft in Hochötz setzten sich Asaja Sturm und Vincent Schmid in ihren Klassen durch. Anjan Walser erreichte den dritten Platz, während sich Paul Margreiter in einer umkämpften Klasse auf Rang vier einordnete.

Auch die Trainingsgemeinschafts-Mitglieder des WSV Zaunhof schlugen sich wacker. Sina Dobler holte sich den zweiten Platz in der Klasse U12 und Leana Dobler wurde Dritte in der Klasse U14. Das U14-Podest lag eng beieinander: nur 27 Hundertstel Sekunden trennten die ersten drei, während Rang vier schon fast drei Sekunden zurück lag.

 

Bezirkscup Sölden-Giggijoch / Riesenslalom und Slalom

Die Kinder fuhren am Giggijoch einen Slalom. Asaja Sturm (1.) und Paul Margreiter (2.) sorgten hier für einen Doppelsieg des SCS in ihrer Altersklasse U11. Auch Vincent Schmid gelang es, ebenso wie in Hochötz seine Altersklasse zu gewinnen. Auf Rang drei kam Anjan Walser.

Sina Dobler fuhr wie zuvor in Hochötz auf einen starken Rang zwei, musste sich jedoch recht deutlich der Siegerin Leonie Raich vom SV Wenns mit einem Rückstand von anderthalb Sekunden geschlagen geben.

Bei den Schülern war nur ein Athlet des SCS am Start. Joshua Sturm scheint an seine starke letzte Saison anknüpfen zu können. Sowohl im Slalom als auch im Riesenslalom fuhr er ungefährdete Siege samt Tagesbestzeiten ein.

>> Eine Übersicht der Ergebnisse findet ihr hier (klicken).

Wir freuen uns über den gelungenen Saisonstart unserer jungen Athleten und wünschen ihnen alles Gute für die Saison!

Zangerl und Ofner Skicross-Staatsmeister im Pitztal

SCS führt gelungenen Auftakt der cross-week durch

Mit der Staatsmeisterschaft im Rahmen eines FIS-Rennens und dem Europacup im Skicross führte der Schiclub St. Leonhard vergangenes Wochenende bereits zum dritten Mal den Auftakt der Cross-Week am Pitztaler Gletscher durch. Den Titel des Österreichischen Staatsmeisters holten sich der Tiroler Thomas Zangerl und die Steirerin Katrin Ofner. Beim FIS-Rennen selber waren jedoch Christopher Delbosco (CAN) und Marielle Thompson (CAN) nicht zu biegen.  Den Sieg im Europacup-Rennen holten sich Armin Niederer (SUI) und Daniela Maier (GER).

aut-meister

Die Medaillengewinner der AUT Skicross Staatsmeisterschaften; vorne Katrin Ofner und Thomas Zangerl. Bild: B. Steiner

Nachfolger von Limbacher & Matt gekürt

In Abwesenheit der Vorjahressieger Andrea Limbacher (nach Verletzung noch nicht bereit) und Andreas Matt (Sportler-Pension) wurden bei der Skicross-Staatsmeisterschaft die Thronfolger gesucht. Mit dem Walchseer Thomas Zangerl und der Steirerin Katrin Ofner trugen sich alte Bekannte in die Siegerlisten ein. Während es für Zäng der dritte Staatsmeistertitel war, holte sich Ofner schon zum neunten Mal die goldene Staatsmeistermedaille.

Die Siege im FIS-Rennen, in dessen Rahmen die Staatsmeisterschaft ausgetragen wurde, gingen jedoch beide nach Kanada. Christopher Delbosco und Marielle Thompson setzte sich gegen starke internationale Konkurrenz durch.

Ergebnisliste AUT SX-Staatsmeisterschaft Herren (pdf)

Ergebnisliste AUT SX-Staatsmeisterschaft Damen (pdf)

siegerehrung-fis-race

Chris Delbosco gewinnt FIS-Rennen vor Zangerl. Bild: B. Steiner

ofner

Neo-Staatsmeisterin Katrin Ofner; Bild: B. Steiner

action-1

Zäng verfolgt von zwei Kanadiern; Bild: B. Steiner

Europacup an Schweiz und Deutschland

Der abschließende Skicross-Europacup wurde fast zu Festspielen für den Deutschen Skiverband. Armin Niederer (SUI) verwies Tim Hronek (GER) auf Platz zwei, der seiner Mannschaftskollegin Daniela Maier zum Sieg bei den Damen gratulieren konnte. Die unbekümmerte, erst 20jährige Schwarzwälderin scheint genauso weiterzumachen, wie sie in der letzten Weltcup-Saison als fulminante Newcomerin aufgehört hatte.  Marielle Thompson (CAN) holte sich nach dem Vortagessieg den zweiten Platz. Dritte wurden die Polin Karolina Riemen-Zerebecka. Dritter bei den Herren wurde übrigens ein alter Bekannter: dem ehemaligen alpinen Weltcupfahrer Siegmar Klotz (ITA) scheint die Umstellung auf die Skicross-Disziplin gut zu gelingen. Speed- und Gleitgefühl bringt er als Ex-Abfahrer auf jeden Fall mit.

Ergebnisliste SX-Europacup Herren (pdf)

Ergebnisliste SX-Europacup Damen (pdf)

siegerehrung-ec-herren

EC-Sieger Armin Niederer. Bild: B. Steiner

siegerehrung-ec-damen

EC-Siegerin Daniela Maier. Bild: B. Steiner

action-2

Toller Sport am Pitztaler Gletscher; Bild: B. Steiner

>>> Weitere Bilder zu den Rennen 

Weltklasse-Besetzung am Pitztaler Gletscher

Traditionell stark besetzt war der Härtetest am Pitztaler Gletscher vor dem Weltcupauftakt in Val Thorens (FRA). Weltmeister Filip Flisar (SLO) erwischte ein Wochenende zum Vergessen und scheiterte an beiden Tagen in der Qualifikation. Die zweifache Weltcup-Gesamtsiegerin Marielle Thompson hingegen kann mit einem 1. und einem 2. Platz optimistisch in die Saison gehen. Weltcupsieger Armin Niederer setzte mit einem Sieg und einem dritten Platz ebenfalls ein Ausrufezeichen. Ebenso heiß auf die Saison ist Ex-Weltmeister und X-Games-Gewinner Chris Delbosco. Der Shooting-Star der vergangenen Saison, Daniela Maier aus dem Schwarzwald, zeigte erneut auf und deutete mit einem Sieg und einem vierten Platz an, dass mit ihr wieder zu rechnen sein wird.

Durchwachsene ÖSV-Bilanz

Für die restlichen ÖSV-Starter verliefen die Rennen am Gletscher durchwachsen. Thomas Harasser stieß bis ins kleine Finale vor, für Johnny Rohrweck, Sandro Siebenhofer und Adam Kappacher war jeweils im Viertelfinale Schluss. Bei den Damen bilanziert Katrin Ofner mit einem Viertelfinale und einem kleinen Finale, Christina Staudinger kam ebenfalls ins Viertelfinale.

gerry-posch

ÖSV-Skicross Cheftrainer Gerry Posch; Bild: B. Steiner

Voller Einsatz des SCS

Der Schiclub St. Leonhard zeigte mit seinen Helfern erneut großen Einsatz bei den internationalen Top-Bewerben. Die Freiwilligen des Schiclubs „opferten“ ihre Freizeit und ermöglichten den Athleten einen gelungenen Auftakt in die Skicross-Saison. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist der wirtschaftliche Effekt, den diese Rennen in der Gemeinde St. Leonhard auslösen. 171 Athleten reisten mit zahlreichen Trainern und Betreuern an und bestritten nicht nur die beiden Rennen, sondern absolvierten davor teils wochenlange Trainingseinheiten im Cross Park am Pitztaler Gletscher.  Das Team der Pitztaler Gletscherbahn sorgte für bestmögliche Bedingungen auf der Strecke – der Schiclub bedankt sich für die gute Zusammenarbeit!

gletscher

Bild: B. Steiner

Skicross & Boardercross-Elite zum Auftakt im Pitztal

Es hat beinahe schon Tradition am Pitztaler Gletscher. Kurz vor dem Weltcupauftakt (9. Dezember) in Val Thorens (FRA) trifft sich die internationale Ski- und Snowboardcross-Elilte von 25. November bis 4. Dezember 2016 zum Stelldichein im Pitztal.

Nach Wochen des Sommertrainings und einigen Tagen Schneetraining auf den Alpengletschern ist die Spannung vor dem ersten wettkampfmäßigen Kräftemessen naturgemäß hoch. Nahezu die gesamte internationale Elite der Damen und Herren nutzt die Rennen zur Österreichischen Meisterschaft und den Europacup im Skicross (25. – 27. November) zur Standortbestimmung. Bereits zum dritten Mal richtet der Schiclub St. Leonhard die Rennen als ausführender Verein in Kooperation mit der Pitztaler Gletscherbahn aus. Bereits jetzt tummeln sich die Skicrosser zum Training am Pitztaler Gletscher, wo die Pistenmannschaft am Mittelbergjoch einen wettkampftauglichen Parcours errichtet hat.

Heiße Heats in eisigen Höhen

Während das gemäßigte Terrain und die überschaubare Länge der Strecke den Athleten zu Saisonbeginn entgegen kommt, so verlangt ihnen die Höhenlage von mehr als 3.000 m konditionell einiges ab. Besonders im Wettkampf, wo nach der Qualifikation auf Zeit mehrere Heats gegeneinander meist am Limit gefahren werden müssen, um ins Fianle der letzten Vier vorzustoßen. Das Skicross-Team rund um Headcoach Gerry Posch schätzt die Trainingsbedingungen im Pitztal, die für die Freestylsparte des ÖSV nicht überall selbstverständlich sind.

Limbo is back!

Besonders für Andrea Limbacher war der Trainingsauftakt im Pitztal heuer etwas besonderes. 226 Tage nach ihrer schweren Knieverletzung beim Weltcupfinale in der Schweiz stand sie kürzlich am Pitztaler Gletscher erstmals wieder auf Ski – und war entsprechend happy 🙂

Neben zahlreichen ÖSV-Nationalteamathleten wie Katrin Ofner, Thomas Zangerl oder Johnny Rohrweck fehlt einer heuer, der den Skicross-Sport jahrelang höchst erfolgreich geprägt hat. Vorjahressieger Andreas Matt hat heuer im September seinen Rücktritt bekanntgegeben. Der Weltmeister und Olympiamedaillen-Gewinner widmet sich künftig vermehrt seiner Hochlandrinderzucht am Arlberg.

Neben den heimischen Top-Fahrern werden sicher auch internationale Größen wie Weltmeister „Mr. Schnauzbart“ Filip Flisar aus Slowenien den Auftakt im Pitztal zur Standortbestimmung vor dem Weltcup nutzen.

IMG_4795AUT Open 2016 skicross Matt Limbacher

Die eine erst kürzlich genesen, der andere in Skicross-Pension: Die Vorjahressieger Andrea Limbacher & Andreas Matt

 

Snowboardcrosser ziehen nach

Eine Woche nach den Skicrossern feiern auch die Snowboardcrosser von 29. November bis 1. Dezember mit einem SBX-Europacup ihren Wettkampfauftakt im Pitztal. Das Team rund um Vorjahressieger Hanno Douschan ist heiß auf den Start im Pitztal. Die schnellste Dame des Vorjahrs, Maria Ramberger, hängt hingegen ihr Snowboard an den Nagel und widmet sich künftig neuen Herausforderungen.

Den Abschluss der Cross Week machen die Nachwuchs-Snowboarcrosser mit einem FIS-SBX und der NASH-Tour /EYOF von 2. – 4. Dezember.

 

>> ÖSV Skicross

>> ÖSV Snowboard

ABGESAGT: 33. Internationales Gedächtnisrennen

Das 33. Internationale Gedächtnisrennen wurde wegen der schlechten Wetterprognose für Sonntag, 1. Mai 2016, vorzeitig abgesagt. Damit soll eine mögliche kurzfristige Absage am Berg und die damit verbundenen Unnanehmlichkeiten, wie die unnötige Anreise, vermieden werden.

Wir bitten um Verständnis.

Das Team des Schiclub St. Leonhard

 

RACE CANCELLED.

Arzt sowie Tippler und Ager holen sich Staatsmeistertitel in der Abfahrt

Nach dem am Vortag die Abfahrtsrennen noch wegen starken Windes abgebrochen werden mussten, konnten heute die Downhill-Show starten. Sebsatian Arzt aus Salzburg sicherte sich mit einer Zeit von 1:07.46 den Abfahrtstitel bei den Herren, während sich bei den Damen gleich zwei Läuferinnen das oberste Podest teilten: Tamara Tippler (Steiermark) und Christina Ager (Tirol) belegten ex aequo in 1:08,61 Rang eins.

Sieger gesamt

Abfahrts-Staatsmeister Sebastian Arzt, flankiert von den ex aequo Staatsmeisterinnen Ager (links) und Tippler (rechts)

 

Abfahrtsmeister Sebastian Arzt bestätigte dabei seine starke Trainingsleistung, wo er ebenfalls die Bestzeit erzielte. „Das ist natürlich extrem geil und bis jetzt sicher mein größter Erfolg, mit dem ich so auch nicht gerechnet habe. Die bisherige Saison war sehr durchwachsen“, sprudelte es aus dem Salzburger (Quelle: ORF). Vize-Meister mit nur acht Hundersteln Rückstand wurde Slaven Dujakovic (Salzburg), Dritter Stefan Babinsky (Steiermark). Auch bei den Damen wurde die Trainingsschnellste Staatsmeisterin. Tamara Tippler musste sich den Platz an der Sonne jedoch mit der Tirolerin Christina Ager teilen. Die Unterländerin erzielte exakt die gleiche Laufzeit wie ihre steirische Teamkollegin. Den dritten Platz belegte mit Bianca Venier ebenfalls eine Tirolerin.

Ski-Staatsmeisterschaft Abfahrt

Damen

1. Tamara Tippler (ST) / Christina Ager (T)
3. Bianca Venier (T)

 

>>> Offizielle Rangliste Damen NC DH (pdf)

Herren

1. Sebastian Arzt (S)
2. Slaven Dujakovic (S)
3. Stefan Babinsky (ST)

>>> Offizielle Ergebnisliste Herren NC DH (pdf)

 

DH Herren Sieger

Die ersten drei Herren der Abfahrtsmeisterschaft: Dujakovic (2.), Arzt (1.) und Babinsky (3.)

 

dH Damen Sieger

Abfahrts-Staatsmeisterinnen Tippler (mitte) und Ager (links), Platz Drei Venier (rechts)

Die anschließenden Juniorenrennen sahen die gleichen Sieger wie zuvor. Tamara Tippler siegte bei der Junioren-Abfahrtsmeisterschaft der Damen vor Mirjam Puchner (Salzburg) und Juniorenweltmeisterin Nina Ortlieb (Vorarlberg). Die FIS-Abfahrt der Herren gewann erneut Sebastian Arzt, diesmal vor Stefan Babinsky auf Rang zwei und Slaven Dujakovic auf Rang drei.

>>> Ergebnisliste Junioren-Abfahrtsmeisterschaft Damen (pdf)

>>> Ergebnisliste FIS-Abfahrt Herren (pdf)

 

Der SC St. Leonhard freut sich über die gelungene Ausrichtung der Abfahrtsmeisterschaften, welche mit Weltcup-erprobten Kräfte wie Klaus Kröll, Roland Leitinger, Eva-Maria Brem, Stephanie Venier oder Mirjam Puchner. Herausragend wieder Tamara Tippler, die mit zwei Siegen ihre äußerst erflogreiche Saison krönte.

 

puchner

Entschied die vergangenen zwei Abfahrtsmeisterschaften für sich und wurde heuer Achte: Mirjam Puchner

 

Brem

RTL-Gesamtweltcupsiegerin Eva-Maria Brem wurde bei ihrem Ausflug in die Speed-Disziplin 20.

 

Weitere Bilder zu den Rennen hier (klicken).

 

Abfahrtsmeisterschaft wegen Wind abgebrochen

Die geplanten Abfahrtsrennen im Rahmen der alpinen Staatsmeisterschaften mussten am heutigen Dienstag wegen starker Windböen abgebrochen werden. Sowohl der erste Versuch der Damen um 08.45 Uhr, als auch der zweite um 13.00 Uhr wurden nach wenigen Läuferinnen gestoppt.

Für morgen Mittwoch ist erneut ein Start der Abfahrt vorgesehen.

Geplantes Programm

Mittwoch, 6. April 2016
08.45 Uhr: Staatsmeisterschaft Abfahrt Damen/Herren
danach ab 10.30 Uhr: NJC-Abfahrt Damen + FIS-Abfahrt Herren
anschl. 3. Mannschaftsführersitzung
Rifflseegebäude in Mandarfen, Sitzungssaal 1. Stock
18.00 Uhr: Siegerehrung im Hexenkessl in Tieflehn

 

Ob am Ersatztag Donnerstag der Super-G und die alpine Superkombination gestartet werden können, entscheidet die Jury morgen.